• in Reih und Glied
    NW A19 Bilder der Woche
    ein seltener Anblick des Bootsplatzes am Beetzsee
    27.06.2019 10:21
  • KIRCHBOOT.NRW am Haken
    NW A19 Bilder der Woche
    Highway to Heaven oder über dem Wasser wird die Freiheit ......
    08.10.2018 16:59
  • WM 2018 Plovdiv
    NW A19 Bilder der Woche
    Weißenfeld mal wieder als Erster im Ziel, der Kopf ist noch drauf.
    18.09.2018 10:18
  • RBL Leipzig
    NW A19 Bilder der Woche
    Hände zum Himmel ....
    22.08.2018 17:55
  • RBL auf Mindener Wasserkreuz
    NW A19 Bilder der Woche
    Näher dran geht nicht !
    11.07.2018 18:24
  • Deutschland-Achter 2018
    NW A19 Bilder der Woche
    heute hinter der Rampe, Morgen auf dem Podest
    03.05.2018 15:21
  • Baldeneysee: Kanadische Gänse
    NW A19 Bilder der Woche
    statt kanadischer Wasserpest (Elodea canadensis)
    25.04.2018 16:25
  • D8+ Weltmeister 2017
    NW A19 Bilder der Woche
    die Hände zum Himmel,.., wir sind endlich wieder Weltmeister !
    02.10.2017 17:11
  • U19 WM 2017 Trakai
    NW A19 Bilder der Woche
    pure Siegesfreude im Achter, besonders bei den 5 Westfalen an Bord
    07.08.2017 08:01
  • 99. Hügelregatta Essen
    NW A19 Bilder der Woche
    immer im Hintergrund: Villa Hügel
    16.05.2017 18:04
  • Staelberg Geschwister 8+1
    NW A19 Bilder der Woche
    der Crefelder RC ist zu beneiden !
    20.03.2017 09:33
  • Kettwig Indoor 2017
    NW A19 Bilder der Woche
    Athleten top, Personal Coaches laut, die Halle kocht!
    31.01.2017 07:48

Alexandra Föster als „Juniorsportler des Jahres“ 2019 ausgezeichnet

NW A10 Leistungssport News

  Die 17-jährige Ruderin Alexandra Föster (RC Meschede) ist am Samstagabend von der Deutschen Sporthilfe und der Deutschen Post im Areal Böhler in der Sportstadt Düsseldorf als „Juniorsportler des Jahres“ 2019 ausgezeichnet worden.

Rund 27.000 Sportfans hatten Alexandra Föster bei der öffentlichen Online-Wahl unter fünf Finalisten zum „Juniorsportler des Jahres“ 2019 gewählt. Damit ist Föster in der über 40-jährigen Geschichte dieser Auszeichnung die erste Ruderin, die in der Einzelwertung gekürt wird.

.
Eine Pressemitteilung der Deutsche Sporthilfe Foto: Deutsche Sporthilfe/picture alliance
.

Herzlichen Glückwünsch Alexandra !

27.10.2019 19:23

Ruderverein Münster erhält das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung

NW A10 Leistungssport News

Seit 1987 fördern die Commerzbank AG und der Deutsche Olympische Sportbund über die Initiative „Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“ Kinder und Jugendliche. 

Die Auszeichnung wird heuer zum  33. Mal verliehen. Im Gründungsjahr 1987 war übrigens der Ruderclub Hamm von 1890 e.V. der erste Gewinner des höchsten deutschen Preises für Nachwurchsarbeit im Leistungssport. Aus NRW folgten später weitere Vereine wie RTHC Bayer Leverkusen, Bessel Minden und nun dreimal der RV Münster.  

Die Laudatio hielt Gisela Hinnemann, Vize-Präsidentin Leistungssport des LSB NRW.

31.10.2019 09:10

Mehr Pokale, Mehr Erfolge

NW A10 Leistungssport News

 Artikel von Detlev Seyb über unsere NRW Landesmeisterschaften im aktuellen RUDERSPORT   

28.10.2019 07:43

Alexandra Föster steht zur Wahl als Juniorsportlerin des Jahres der Deutsche Sporthilfe

NW A10 Leistungssport News

Trotz ihrer erst 17 Lebensjahre gehört Alexandra Föster vom Ruderclub Meschede bereits heute zur Weltspitze der U19-Juniorenklasse. Letztes Jahr gewann sie dort bei den Weltmeisterschaften im Doppelvierer Silber. In diesem Jahr dominierte sie die Einer-Konkurrenz und siegte mit knapp sieben Sekunden Vorsprung. Bereits zuvor hatte sie bei der Indoor-Weltmeisterschaft auf dem Ergometer den U19-Titel gewonnen.

Mit Ihrer Stimme unterstützen Sie unsere talentierte Ruderin aus NRW und votieren zugleich für den Rudersport, hier schon einmal der Link.

Die Abstimmung läuft bis zum 26. Oktober  2019 !

Alexandra Föster Wahl als Juniorsportlerin der Deutsche Sporthilfe 2019

16.10.2019 12:05

Landesmeisterschaft NRW RV Münster gewinnt im Wimpernschlagfinale den Männer-Achter gegen Crefeld

NW A10 Leistungssport News

7 Männer- Achter, 7 Frauen-Doppelvierer und auch ansonsten volle Meldefelder. Am Samstag bei schönsten Wetter, Sonntag 8 Stunden Dauerregen.

Die 42. Landesmeisterschaften 05./06.10.2019 in Krefeld auf dem Elfrather See bleiben aber gleichwohl in bester Erinnerung.

Die Junioren Alexandra Föster und Sören Henkel setzen Ausrufezeichen hinter ihre Leistungen und gewinnen sowohl in der Junioren- als auch in der offenen Klasse die Einer-Entscheidungen.

Den neuen Loren-Pokal gewann der Neusser Frauen-Doppelvierer. Die Kohle stammt genauso wie beim Förderturm-Pokal aus der letzten Hobelschicht auf Prosper Haniel im Oktober 2018. Mit der Kohle wiegt dieser in der Tat einmalige Pokal auch genau so viel wie der Förderturm-Pokal – vielleicht auch etwas mehr. 

.

Bildergalerie

07.10.2019 16:48

Ruderjugend holt Gesamtsieg zurück nach NRW beim Bundeswettbewerb in München

NW J20 Bundeswettbewerb

108 Kinderruderer und 30 Betreuer der Ruderjugend NRW waren am vergangenen Wochenende beim Bundeswettbewerb (BW) der Jungen und Mädchen in München auf der Olympia-Regattastrecke Oberschleißheim am Start. In drei Wettkämpfen traten dort die 15 Landesruderjugenden mit jeweils einer Auswahlmannschaft gegeneinander an; bei der Langstreckenregatta wurden 3.000 Meter gerudert, beim allgemeinen Sportwettbewerb ging es bei allgemeinathletischen Übungen an Land um Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Teamarbeit und bei der abschließenden Bundesregatta wurde die 1.000-Meter-Rennstrecke gefahren.

Die NRW-Mannschaft hatte sich bereits beim Landeswettbewerb in Bochum/Witten im Juli für den BW qualifiziert. Dass zwischen Landeswettbewerb und BW ein solch langer Zeitraum lag, war wie berichtet eine der schwierigen Ausrichtersuche geschuldeten Besonderheit in diesem Jahr. Drei Monate sind eine lange Zeit, aber zum Glück waren auch nach den langen Sommerferien noch alle Sportlerinnen und Sportler wohlauf und fit, sodass NRW wieder wie geplant mit je 2 Booten in den 22 Rennen alle Startplätze besetzen konnte.

Eine weitere Besonderheit beim BW 2019 war der verkürzte Zeitplan. Statt drei standen nur zwei Tage zur Verfügung. Damit trotzdem alle Wettkämpfe stattfinden konnten, fanden am Samstag die Langstreckenregatta und der allgemeine Sportwettbewerb parallel statt und die unterschiedlichen Altersklassen absolvierten versetzt zuerst vormittags den einen, nachmittags den anderen Wettkampf.

Los ging es für das NRW-Team also nicht wie üblich am Donnerstag, sondern erst am Freitag. Ein großer Reisebus, vier Bootstransporte und vier Kleinbusse traten früh am Morgen den Weg aus NRW in die bayrische Landeshauptstadt an. Dort erwartete uns besseres Wetter als im vergangenen Jahr. Es war zwar kühl, aber trocken, sodass nach dem Aufriggern noch eine Runde gerudert werden konnte. Nach dem Abendessen an der Strecke ging es zur Unterkunft in der Turnhalle, wo wir für das Wochenende im Schlafsack auf Isomatten schlafen würden.

Im vergangenen Jahr konnte NRW den Gesamtsieg beim BW nicht holen, sondern kam hinter der Ruderjugend Sachsen-Anhalt nur auf Platz zwei. In diesem Jahr lautete die Mission daher "Titelrückeroberung". Der Samstag mit seinen zwei Wettkämpfen war dafür natürlich enorm wichtig. Mit der Motivationsrakete - das heißt fünf Mal auf die Beine klatschen, fünf Mal in die Hände klatschen, dann dreimal Beine, dreimal Hände, einmal Beine, einmal Hände, und dann Hände in die Luft und laut "NRW!" - wurden die Kinder am Abend noch auf diese Mission eingestimmt, dann ging es ins Bett.

Der Samstag begann früh und kühl. Um 08 Uhr startete die Langstreckenregatta, eine halbe Stunde später der allgemeine Sportwettbewerb. Unsere Jungen und Mädchen zeigten gute Leistungen auf dem Wasser und an Land, dort unter anderem bei einer Gegenstandsstaffel, einem Sprungparkour und bei Wissenstests rund ums Rudern. Belohnt wurden sie dafür bei der Siegerehrung am Abend, zumindest zum Teil, denn leider kam nach einem Tag mit nur leichtem Nieselregen doch noch das Wetter dazwischen. Nachdem die Langstreckenrennen der 12- und 13-jährigen geehrt wurden, musste die Siegerehrung wegen einer Gewitterwarnung abgebrochen werden. Neben den restlichen Rennen und dem allgemeinen Sportwettbewerb fiel damit auch die Ehrung für die Pokalwertungen am Samstag aus.

So ging es für uns zurück in die Unterkunft ohne einen Zwischenstand für unsere Mission "Titelrückeroberung". Erst am späteren Abend wurden zumindest die Einzelergebnisse veröffentlicht. Mit etwas Nachrechnen haben wir die Einzelergebnisse dann noch in die Pokalwertung übersetzt - und das sah für NRW erstmal ganz gut aus. Die offizielle Bestätigung für unser Rechenergebnis sollten wir aber erst tags darauf erhalten.

Auch am zweiten Tag blieben wir leider nicht von Wetterkapriolen verschont: Es war noch kühler als tags zuvor, vor allem aber lag dicker Nebel über der Regattastrecke und verzog sich lange nicht. Bei Sicht unter 100 Metern musste die Bundesregatta daher vorerst aufgeschoben werden.

So begann der Sonntag nicht mit Rennen auf dem Wasser, sondern mit der Fortsetzung der Siegerehrung vom Samstag. Besonders erfreulich waren die Ergebnisse beim allgemeinen Sportwettbewerb. Ein Jahr zuvor hatten die Ergebnisse an gleicher Stelle für Ernüchterung gesorgt, als nur zwei von zehn Riegen Medaillenränge erreicht hatten und NRW in der Tageswertung auf den fünften Platz gekommen war. Ganz anders dieses Jahr, denn alle zehn Riegen aus NRW erreichten mindestens den dritten Platz, gleich acht erhielten eine Silber- oder Goldmedaille. Hier hat sich die Arbeit der Trainer zuhause und der gemeinsame BW-Vorbereitungstag wirklich ausgezahlt!

Zum Abschluss der Siegerehrung gab es schließlich die Pokalwertungen für die Langstreckenregatta und den allgemeinen Sportwettbewerb. Den Pokal für die Langstreckenregatta konnte NRW erfolgreich verteidigen. Mit 270 Punkten Vorsprung konnten wir uns hier deutlich vor die Ruderjugend Sachsen-Anhalt setzen, 2018 waren es nur drei Punkte gewesen. NRW konnte zudem endlich wieder den Pokal für den allgemeinen Sportwettbewerb ins Land holen. Das war zuletzt 2015 gelungen. 255 Punkte trennten uns hier von den zweitplatzierten Bayern.

Quasi zeitgleich zur Pokalwertung verzog sich der Nebel über der Strecke und mit zweieinhalb Stunden Verspätung gingen dann auch die ersten Rennen der Bundesregatta auf die Strecke. Den ersten Bundessieg für NRW holte Charlotte Scholz vom Duisburger RV im Mädchen-Einer der 13-jährigen, den zweiten Sophie Weil und Mine Humme vom RV Bochum im leichten Mädchen-Doppelzweier der 12- und 13-jährigen. Bei den älteren Jahrgängen fuhren Alexander Scholz vom Duisburger RV im Jungen-Einer der 14-jährigen sowie Mia Heseding und Anna Buiting vom RK am Baldeneysee im leichten Mädchen-Doppelzweier der 13- und 14-jährigen zum Bundessieg. In Summe erruderte sich das NRW-Team am Sonntag 23 Medaillen bei der Bundesregatta.

Am Ende des Tages stand schließlich die Abschlusssiegerehrung an. Die Ruderjugend NRW lag zwar durch die ersten zwei Wettkämpfe schon vorne, aber mit der Bundesregatta können sich die Zwischenstände in der Pokalwertung auch schnell wieder ändern. Dank der starken Leistungen über die 1.000-Meter-Strecke war das aber nicht der Fall. Bei der Abschlusssiegerehrung konnten wir direkt zwei Pokale in Empfang nehmen: den Wanderpokal für die Bundesregatta und den Teller für den Gesamtsieg beim Bundeswettbewerb. Die Ruderjugend NRW hat damit nach vier Jahren wieder alle Wertungen für sich entschieden und konnte mit vier Pokalen nach Hause fahren.

Nachdem über den Erfolg noch einmal gejubelt wurden, kamen die Kinder auf der Tribüne schnell noch auf eine andere Idee. So wie erfolgreiche Steuerleute nach einem Sieg ins Wasser geworfen werden, sollte jetzt auch die Landesjugendleitung nach dem BW-Sieg in der Regattastrecke versenkt werden. Wenn 108 Kinder das als Ziel haben, dann ist Widerstand zwecklos, und so kann ich nur berichten: Im Wasser war es gefühlt wärmer als draußen.

Im nächsten Jahr heißt die Mission für den BW nun also "Titelverteidigung", und das gleich vier Mal. Mittlerweile wissen wir auch schon, wann und wo: 2020 geht es vom 09. bis zum 12. Juli zum Bundeswettbewerb nach Salzgitter.

Ein großes Dankeschön an alle, die den BW 2019 und unsere Ergebnisse möglich gemacht haben - das sind die BW-Betreuer, die ein Wochenende lang das NRW-Team zusammengehalten haben, die Heimtrainer, die ihre Jungen und Mädchen vorbereitet haben, die DRJ und der Regatta- und Helferstab in München, die die Wettkämpfe ausgerichtet haben, und viele mehr.

veröffentlicht am Dienstag, 10. September 2019 um 22:10; erstellt von Wuerich, Moritz
letzte Änderung: 11.09.19 17:26

Archiv

Termine

Samstag, 16. November 2019
LL Stp. Ruhr Ost Streckenfahren Waltrop LL Stp. Ruhr Ost Streckenfahren Waltrop
Samstag, 13. Juni 2020
100 Jahre WSV Herne 100 Jahre WSV Herne
Freitag, 3. Juli 2020
100. Jahre RaB Essen 100. Jahre RaB Essen

zum Terminkalender »

zu den Lehrgängen »

Kampagnen

Werkstudent SAMS

Interesse an der Weiterentwicklung der SAMS-Software ?
Hier findet ihr die Stellenausschreibung !

wichtige Mitteilungen